alpenScene

Neues aus der Welt des E-Sports

Am Ende brüllt Black Lion am lautesten

Black Lion krönt sich auf den A1 eSports League Finals am vergangenen Wochenende zum Sieger. WarKidZ scheinen den zweiten Platz gebucht zu haben. Denn wieder müssen sich die Seepferdchen geschlagen geben. Eine Rückschau auf Samstag, den 9. November.

Knappes Finale

Ursprünglich war man sich unisono einig, ohne Ad Hoc Gaming wird es kein Finale auf der Red Bull pLANet One geben. Doch der spätere Sieger belehrte die österreichische League of Legends Community, dass hin und wieder David wirklich einen Goliath besiegen kann. So trafen sich der Vorjahreszweite WarKidZ und Black Lion am Samstag, um den Sieger in Saison vier des Telekommunikationsunternehmens zu krönen.

Volle Distanz

Im Vorfeld des Duells stand vor allem das Duell zwischen den beiden Toplanern im Mittelpunkt. Rekordhalter Benjamin „Novachrono“ Micic versus David „Sky“ Koppmann. Offensichtlich erhielt dadurch das Duell beider Teams noch zusätzliches Salz für die Finalsuppe. Den Start machte WarKidZ auf der blauen Seite, doch einen Erfolg verbuchten die Spieler in Schwarz-Weiß. WarKidZ ließ sich jedoch in Spiel zwei nicht lange bitten und glich auf 1:1 aus. Das dritte Spiel brachte dann die endgültige Entscheidung zugunsten der deutschen Organisation.

Die Seepferdchen mussten sich ein weiteres Mal in einem großen Finale geschlagen geben. Micic gelang es, die dritte Meisterschaft für sich zu beanspruchen. Und das, nachdem er sich in der Vorsaison noch, gemeinsam mit den WarKidZ, gegen TTW geschlagen geben musste.

Black Lion am Ziel

Die Reise in der A1 Liga begann mit dem zweiten Qualifier und endete am Samstag mit einem famosen Sieg auf der RedBull Planet One. Des Weiteren gelang es dem Team, acht Spiele in Folge, ohne eine Niederlage einstecken zu müssen. Ein würdiger Sieger mit einem Rekordhalter in ihren eigenen Reihen.

Kategorie

Tags